Sooooo lecker: Japanische Weinbeeren

Japanische Weinbeeren auf Törtchen
Egal ob frisch vom Strauch genascht oder auf einem Törtchen, diese Beeren schmecken uns immer!

Die Zeit der meisten Beeren im Garten ist nun vorbei. Fast alles ist abgeerntet, verspeist und/oder eingekocht. Doch das Beste kommt zum Schluss: Endlich ist es wieder soweit, unsere japanischen Weinbeeren sind reif!

Sie sind fruchtig, süß und saftig. Die Kinder haben sie schon sehnsüchtig erwartet und schlagen sich nun die Bäuche voll. In den kommenden Wochen dürfen wir uns auf viele, viele leckere Beeren freuen. 🙂

Wenn ihr die japanische Weinbeere noch nicht kennt, habt ihr etwas verpasst! „Sooooo lecker: Japanische Weinbeeren“ weiterlesen

Advertisements

Sommerliche Beeren-Marmeladen

Beeren aus dem Garten

Der Juni hat es gut gemeint mit uns in diesem Jahr und uns eine reiche Ernte beschert: Der Rhabarber hatte kräftige Stängel, obwohl wir ihn erst umgesetzt hatten, und an den Beerensträuchern bogen sich die Zweige unter ihrer schweren Last.

Der Großteil unserer Ernte an Beeren wanderte wie gewohnt ohne Umwege direkt in den Magen unserer Kinder. So frisch vom Strauch schmeckt doch alles am besten, nicht wahr? 🙂 Einiges habe ich aber auch zu Kuchen verarbeitet (Johannisbeer-Baiser… mmmmh, einer meiner liebsten!). Was dann noch blieb habe ich nun zu Marmelade und Gelee eingekocht: „Sommerliche Beeren-Marmeladen“ weiterlesen

Halb Schmetterling, halb Libelle

Langfühleriger Schmetterlingshaft
Anklicken für ein größeres Bild

Ich finde ihn so wunderschön, dass ich seine Bilder einfach teilen muss!

Beim Stöbern durch die Fotos unseres letzten Urlaubs in Frankreich kam mir dieses alienartige Insekt wieder unter. Wir sahen es dort während einer Wanderung durch das Massif des Maures.

Ich muss gestehen, dass ich damals zunächst keine Ahnung hatte, was das sein könnte. Auf den ersten Blick ein Schmetterling… aber halt, die Flügel sind ja ganz falsch! Also vielleicht doch eher eine Libelle? Mein Mann brachte mir dann die Lösung: Langfühleriger Schmetterlingshaft ist der Name dieses Wesens.
Langfühlerig, das leuchtet mir ein. Trotzdem ist das ein etwas sperriger Name für ein so feines Tierchen, finde ich. 🙂

Zu schade, dass mir ein solches Tier zu Hause kaum unterkommen wird. Aber trotz all des Lavendels in unserem Garten, hier ist nun einmal nicht die Provence mit ihrem angenehm warmen Klima.

Langfühleriger Schmetterlingshaft
Langfühleriger Schmetterlingshaft (Libelloides longicornis)

Meine besten Bienenweiden im Juni

Biene an Allium-Blüte

Auch diesen Monat war ich wieder im Garten auf der Pirsch, um den Bienen und ihren wilden Verwandten nachzustellen: Welche Blüten sind derzeit die beliebtesten bei ihnen? Das wollte ich beobachten und herausfinden.

Einige der Bienenweiden des Monats Mai blühen nach wie vor, zum Beispiel Nachtviole, Berg-Flockenblume und die letzten Akeleien. Ihre Blütezeit geht langsam vorüber, dafür kommen aber neue, wertvolle Trachtpflanzen dazu. zu den Pflanzen

Unser selbstgemachter Balancierbalken

Balancierbalken im Garten

Ein Baum im Garten ist etwas Schönes, doch manchmal muss einer von ihnen leider aus dem Weg geräumt werden. Das ist zwar einerseits schade, doch für so ein Stamm gibt es tausenderlei Verwendungsmöglichkeiten als Deko (und zugleich wertvolles Totholz) im Garten oder als Baumaterial für diverse Bastelarbeiten.

Als wir uns vor einiger Zeit von einem Hartriegel trennen mussten, kam mir gleich eine Idee: Der Stamm war so gerade gewachsen, er bot sich wunderbar als Balancierbalken an. „Unser selbstgemachter Balancierbalken“ weiterlesen

Kuschelnde Kohlmeisen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das muss wahre Mutterliebe sein!
Oder vielleicht ist es ja der Papa?

Seit gestern sind unsere Futterspender im Garten wieder einmal bestückt. Das haben sämtliche Kohlmeisenfamilien aus nah und fern zum Anlass genommen, unseren Garten zu besuchen. Sie flattern hierhin und dorthin mit ihren gerade flügge gewordenen Jungen. Einige von den Jungvögel bedienen sich schon recht selbstständig am Futter. Aber die fürsorglichen Eltern bringen ihrem Nachwuchs noch den einen oder anderen Leckerbissen;  so wie bei den beiden im Foto.

Dabei wäre das Futter eigentlich gar nicht direkt für die Meisen gedacht gewesen. Es sind nämlich Eichhörnchenknödel, die ich vor einigen Tagen als Geschenk bekommen hatte. Aber diese sehen nicht nur genau so aus wie Meisenknödel, sondern schmecken allen Vögeln ebenso gut. Sogar der Buntspecht hat sich wieder blicken lassen.
Dem Eichhörnchen, das hin und wieder in unseren Garten kommt, wird wohl kaum etwas übrig bleiben.

P.S.: Links im Bild ist übrigens der Jungvogel in seinem Jugendkleid.

Erdbeeren: Original und Fälschung

Wald- und Scheinerdbeeren

Ihr seht hier links im Bild das Original: Leckere Walderdbeeren mit weißen Blüten, hellgrünen Blättern und roten Beeren. So kennt und liebt man sie!

Gleich daneben die „Fälschung“: Gelbe Blüten, dunkelgrüne Blätter und bitter schmeckende, rote Beeren.

Scheinerdbeeren… Sie haben mir schon so manchen Stoßseufzer entlockt! „Erdbeeren: Original und Fälschung“ weiterlesen

Meine besten Bienenweiden im Mai

Bienenweide: Nachtviole

Vielleicht hat es der eine oder andere schon bemerkt: Bienen, Wildbienen und ganz besonders Hummeln liegen mir sehr am Herzen. Deswegen baue ich das Angebot an Trachtpflanzen, also Futterpflanzen für sie nach und nach immer weiter aus.

Bei meinen letzten Rundgängen durch den Garten lag mein besonderes Augenmerk darauf, welche Pflanzen, die aktuell blühen,  am meisten von Bienen und Wildbienen besucht werden. „Meine besten Bienenweiden im Mai“ weiterlesen

Von Bienen und Wildbienen

Biene an Judasbaum

Der Judasbaum in unserem Garten ist momentan ein Eldorado für Bienen und ihre wilden Verwandten. Die Äste des Baums sind über und über mit rosaroten Blüten bedeckt und unzählige Bienen sind hier unermüdlich am Werk, um daraus reiche Ernte nach Hause in den Stock zu tragen. Das Summen ihrer Flügel ist von weit her zu hören und ihre Pollenhöschen sind voll mit ihrer goldgelben Beute.

Eine Etage tiefer sind die Wildbienen fleißig: Vor Jahren starb einer der beiden Stämme des Judasbaumes ab. Wir haben ihn damals aber nicht entfernt, sondern nur mannshoch gekappt. Das Totholz wurde daraufhin schnell von Insekten besiedelt, die es durchlöcherten. Das lockte erst Buntspechte an und nun werden die Gänge von Wildbienen als Bruthöhlen benutzt. Derzeit schwirren verschiedene Arten zwischen den Öffnungen hin und her, um zu prüfen und zu bauen. Der alte Baumstamm ist also sozusagen ein Wildbienenhaus, das sich die Natur selbst gebaut hat.

Wildbienen an Bruthöhlen

Selbstgemachte Trittsteine für den Garten

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wer größere Beete im Garten besitzt, aber nicht die Armlänge eines Orang-Utans hat, der braucht sie fast: Trittsteine helfen einem, alle Bereiche eines Beets zu erreichen, um dort beispielsweise Unkraut zu jäten oder zu ernten.

Die üblichen Trittsteine, die man im Handel kaufen kann, sind nicht unbedingt das, was ich mir vorstelle: Entweder sind sie mir in puncto Optik ein Dorn im Auge oder sie sind preislich nicht das, was mir ein Stein im Beet wert ist.

Also kam ich auf die Idee, Trittplatten selbst zu machen. Erfreulicherweise ist das ganz einfach, geht schnell und bedeutet kaum Aufwand. „Selbstgemachte Trittsteine für den Garten“ weiterlesen

Schnecken ohne Schrecken

gestreifte_weinbergschnecken

Wer wünscht sich das nicht im Garten: Schnecken, bei deren Anblick man nicht gleich in Angst und Schrecken versetzt wird. Solche, die nicht über Nacht Salatbestände und Blumenbeete auslöschen.

Ja, so etwas gibt es wirklich! Zumindest bei uns. „Schnecken ohne Schrecken“ weiterlesen