Syrische Erfrischung: Limun bi Nana

Limun bi nana

Vor vielen Jahren, als die Zeiten noch ruhig und friedlich waren, unternahm ich eine Reise ins ferne Syrien. Davon mitgenommen habe ich unter anderem viele Erinnerungen an Wüste, Altertümer, freundliche Menschen, köstliche Datteln, Palmen, Orangenbäume, lebhafte Souks und ein herrliches Erfrischungsgetränk.

Limun bi Nana bedeutet soviel wie Zitrone mit Pfefferminze, erklärte man mir damals. Ich muss gestehen, dass ich weder ein Rezept noch Gewissheit über die korrekte Schreibweise von meiner Reise mitgebracht habe. Aber ich kenne ja die Zutaten und weiß, wie es schmecken soll – das Getränk ist also einfach und schnell nachgemacht. Minze gibt es ohnehin im Überfluss in unserem Garten und bei der momentanen Hitze ist ausreichendes Trinken bekannterweise oberstes Gebot. „Syrische Erfrischung: Limun bi Nana“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Halb Schmetterling, halb Libelle

Langfühleriger Schmetterlingshaft
Anklicken für ein größeres Bild

Ich finde ihn so wunderschön, dass ich seine Bilder einfach teilen muss!

Beim Stöbern durch die Fotos unseres letzten Urlaubs in Frankreich kam mir dieses alienartige Insekt wieder unter. Wir sahen es dort während einer Wanderung durch das Massif des Maures.

Ich muss gestehen, dass ich damals zunächst keine Ahnung hatte, was das sein könnte. Auf den ersten Blick ein Schmetterling… aber halt, die Flügel sind ja ganz falsch! Also vielleicht doch eher eine Libelle? Mein Mann brachte mir dann die Lösung: Langfühleriger Schmetterlingshaft ist der Name dieses Wesens.
Langfühlerig, das leuchtet mir ein. Trotzdem ist das ein etwas sperriger Name für ein so feines Tierchen, finde ich. 🙂

Zu schade, dass mir ein solches Tier zu Hause kaum unterkommen wird. Aber trotz all des Lavendels in unserem Garten, hier ist nun einmal nicht die Provence mit ihrem angenehm warmen Klima.

Langfühleriger Schmetterlingshaft
Langfühleriger Schmetterlingshaft (Libelloides longicornis)

Fernweh nach Südfrankreich

OLYMPUS DIGITAL CAMERADraußen schneit es und ist neblig, im Garten ist im Moment nichts zu tun. Deshalb wandern meine Gedanken zurück an wärmere Tage im sonnigen Süden Frankreichs.
Ich habe die nasskalte Zeit genutzt, um anhand unserer vergangenen Reisen in die Provence, Ardèche, Cevennen, Camargue und Côte d’Azur einige meiner persönlichen Erfahrungen und Informationen zusammenzustellen, ihr findet sie auf meiner Homepage. Dort gibt es einige Tipps für den Urlaub in Frankreich mit Kindern, Ausflugsziele, regionale Pflanzen und Tiere. Zuletzt finden sich dort auch ein paar Urlaubsfotos mit Sonne, Meer, Lavendelfeldern und grünen Landschaften, die einem das Herz zur Winterszeit wärmen.