Asiatisches Comeback

Asiatischer Marienkäfer

Vielleicht erinnert sich mancher, dass ich im Frühjahr über die hohe Anzahl heimischer Marienkäfer in unserem Garten berichtet hatte (-> Siebenpunkt-Marienkäfer-Revival). Damals schien es fast, als wollten sich in diesem Jahr gar keine der asiatischen Verwandten blicken lassen.

Sie haben sich zugegebenermaßen Zeit gelassen, aber nun sind sie doch da. Dass es in diesem Jahr reichlich Blattläuse gibt, kommt ihnen natürlich gelegen. Deshalb haben sie in unserem heimgesuchten Gemüsebeet sozusagen ihr Hauptquartier aufgeschlagen. Wann immer ich dort vorbeigehe, sehe ich sie sitzen – suchen muss man sie nicht lange, dazu sind es zu viele Käfer.

Ihre Arbeit kann sich sehen lassen. Die Blattläuse wurden stark dezimiert, man kann jetzt eher von Individuen als von Kolonien sprechen.

Und andere Marienkäfer?
Sind noch da, ich finde verschiedene heimische Arten im Garten. Aber inzwischen ist das Mengenverhältnis wieder so wie in den vergangenen Jahren: Die asiatischen Käfer liegen zahlenmäßig klar in Führung.

Farbenvielfalt der asiatischen Marienkäfer
Asiatische Marienkäfer: Bunt, wandlungsfähig und immer hungrig

 

Siebenpunkt-Marienkäfer-Revival

Siebenpunkt-MarienkäferÜber Jahre machten sie sich rar.
Asiatische Marienkäfer waren allgegenwärtig, aber die siebenpunktigen Verwandten musste ich schmerzlich vermissen.

Doch im Moment scheint sich der Spieß eher umgedreht zu haben, ich stolpere wieder ständig über die heimische Art.

Aber wo sind all die „Zuagroasten“ (in Hochdeutsch: die Zugezogenen) hin? Die asiatischen Käfer sind heuer bislang äußerst selten in unserem Garten. Vielleicht lag es am strengen Winter mit dem vielen Schnee? Oder der letzte Sommer war ihnen zu heiß und trocken? Vielleicht sind sie auch nur später dran und werden noch kommen? Wir werden es sehen. Auf alle Fälle gibt es genügend Blattläuse in unserem Garten, dass sie alle satt werden können.