Kleines Wunder der Natur: Ein schlüpfender Schwalbenschwanz

Schwalbenschwanz - Papilio machaon
Schwalbenschwanz (Papilio machaon) etwa 15 Minuten nach dem Schlüpfen

Man sollte meinen, Schnecken und Schmetterlinge hätte nicht allzu viele Berührungspunkte. Doch neulich kamen sie sich in unserem Hochbeet in die Quere, was den Schmetterlingen zum Verhängnis hätte werden können. „Kleines Wunder der Natur: Ein schlüpfender Schwalbenschwanz“ weiterlesen

Schwalbenschwanz-Kinderstube

Raupe Schwalbenschwanz
Klicken für ein größeres Bild

Der Schwalbenschwanz ist ein Heimlichtuer. Er lässt sich nur höchst selten bei uns im Garten blicken. Aber dennoch finde ich jedes Jahr seine Raupen. Ganz heimlich still und leise muss er also hier seine Eier legen.

Ich hätte mehrere geeignete Pflanzen für ihn im Angebot, zum Beispiel etliche wilde Möhren. Der Fenchel ist aber sein auserkorener Liebling, nur ihn sucht er sich als Kinderstube für seinen Nachwuchs aus.

Heuer haben wir leider nur eine relativ kleine Fenchel-Pflanze. Ich kann nur hoffen, dass die Raupen davon satt werden. Aber sie sehen eigentlich schon groß und gut genährt aus: Die anfangs kleinen, dunklen Tierchen haben sich zu dicken, grünen (oder weißen) Brummern entwickelt. Es sind wirklich prächtige Raupen, passend für einen so hübschen Schmetterling.

Zum Schluss noch ein Foto vom Schmetterling selbst. Es stammt nicht aus unserem Garten, sondern aus Südfrankreich. Dort waren die Falter weniger fotoscheu und ließen sich an diversen Stellen von mir ablichten.

Schwalbenschwanz